Allerlei Filzerei - von Hand gefertigte Unikate.
Ein sinnliches Vergnügen mit natürlichem Charme

Wie ich wurde, was ich bin!

Beim Wollfest in Ilfeld mit meiner Tochter - wir SPINNEN

Schon als Kind habe ich von meiner Mutter stricken und häkeln gelernt. Barbiepuppen wurden eingekleidet, Schals, Mützen und Pullover gestrickt. Irgendwann reichte das nicht mehr, also habe ich Klöppeln gelernt. Doch da kommt man leider nur sehr langsam zum Ergebnis - also auf zu Neuem. 

Flermaus, Fisch, Armband, Blume und vieles mehr

Filzen für JEDERFRAU/ MANN im Kurhaus von St. Andreasberg

Bei einem Besuch auf dem Mittelaltermarkt in Herzberg fiel mein Augenmerk auf eine Handspindel und einen Flachsbrecher. Beides habe ich mir von einer netten Dame erklären lassen und es war um mich geschehen, die Handspindel wurde gekauft und los ging's. Doch auch da kam ich nicht so recht voran. 


Ein Spinnrad musste her. Ich hatte Glück und habe ein sehr schönes gefunden, Rohwolle gekauft - mein Mann hat mir die Technik erklärt - ein lieber Kontakt über den Wollkauf hat mir einige Tipps per Mail geschickt und schon wieder ging es los. Mehrere Kilo Wolle wurden gesponnen.
 

Bei der Teilnahme an Mittelaltermärkten wurde mir klar, ich brauche etwas Attraktives. Auf zu Neuem! Was kann man mit dieser schönen Merinowolle noch alles anstellen?  Nadelfilzen! 

Fingerpuppen entstanden und waren der Renner. Doch das ist mühsam und langwierig.  

Was geht 
schneller? Nassfilzen - also wieder auf zu Neuem: Bleche, Wolle, Seife angeschafft, Hobbyraum eingerichtet und los gings. Doch allein im stillen Kämmerlein...? Auf zu Neuem - Filzkurse anbieten - da kann ich mein Hobby mit anderen teilen und sehe die Freude in den Gesichtern der Teilnehmer.
Der Anfang ist gemacht und ich freue mich auf viele weitere schöne Seminare mit wollbegeisterten Menschen, die Freude und Hobby teilen.

Inzwischen habe ich schon bei einigen Veranstaltungen gefilzt und bekomme immer staunende Blicke, wenn ich mit meinem Wagen voller Wolle vorgefahren komme. Die vielen schönen bunten Farben machen Freude und regen die Phantasie an. Es macht allen viel Spaß und auch ich lerne jedes Mal dazu.

So wurde ich was ich bin - die mobile Filzerin


Kompetenz

Durch meine in den letzten Jahren gesammelte Erfahrung mit dem wunderbaren Naturmaterial bin ich in der Lage, Hüte und andere Gegenstände nach Wunsch und Maßangaben zu fertigen. Meine bisherigen Kunden sind sehr zufrieden. Sie bekommen von mir ein liebevoll mit meinen eigenen Händen hergestelltes "Filz-Werk", das es so nur ein einziges Mal gibt. Mein Motto lautet, Kundenwünsche schnell, präzise und preiswert zu erfüllen. Ich kann von mir sagen, dass ich ein Perfektionist bin und liebe die Ordnung in der Unordnung.

 

Brigitte und Harald Rieger

Mitarbeiter 

Mein Mann unterstützt mich wo er nur kann - ist immer für mich da,

er ist mein Berater, mein "Baumeister", mein "Freiraumschaffer", mein Mutmacher und manchmal auch mein Chauffeur.




 


Meine Tochter ist ein Genie. 

Sie setzt meine Ideen zeichnerisch um, liest meine Texte korrektur, stellt Farbkombinationen zusammen, ist mein Fotograf, mein "Stromanschluss", unterstützt mich bei Filzkursen. - einfach: mein MFA (Mädchen für alles).




An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Euch beide. Ohne Euch wäre ich heute nicht da, wo ich bin.
Nicht die, die ich bin
!

 




Typisch Harz mit Walter Hirche

Harzfest in Clausthal-Zellerfeld - Typisch Harz

Ein Augenblick voller Stolz und Freude. Johanna und ich beim Harzfest in Clausthal-Zellerfeld. Für Fingerpuppen aus reiner Schurwolle von Harzer Schafen, mit Naturfarben gefärbt und im Harz hergestellt, bekomme ich vom damaligen Wirtschaftsminister Walter Hirche die Auszeichnung "Typisch Harz" verliehen.

Johanna hält einen kleinen Schaukasten mit Fledermaus, Harzer Höhenvieh, Esel und mehr in den Händen.